Mit serbischen Teams arbeiten

Posted by InterVenture on January 26, 2018

Zwei Männer gucken auf einen Monitor

Land der Trompeter, eine turbulente Landesgeschichte, ein aufregendes Nachtleben, wunderschöne Naturlandschaften – Serbien ist ein Land mit vielen Facetten.

Doch nicht nur im Tourismus, sondern auch in der Wirtschaft erlebt Serbien einen großen Aufschwung. Gerade für Investoren und Exporteure entwickelt es sich dank der immer größeren Liberalisierung des Finanz- und des Energiesektors zu einem beliebten Zielland.

Neben zahlreichen Wirtschaftszweigen aus der Industrie und dem Dienstleistungssektor nimmt auch die IT-Branche an Bedeutung zu. Vor allem das Nearshoring erfreut sich in Serbien großen Zuspruchs. Die Unternehmen sind vor allem in den Metropolregionen rund um die Hauptstadt Belgrad und die Städte Novi Sad Niš angesiedelt.

Auch wenn Serbien geografisch gesehen nah an Deutschland, Österreich oder der Schweiz ist, stellt sich in der Zusammenarbeit mit Serben die Frage nach kulturellen Unterschieden, gerade was die Business-Etikette angeht. Wie sieht es mit Pünktlichkeit aus, wie begrüßen sich Serben untereinander oder wie geht man mit Essenseinladungen um?

Um die serbische Mentalität besser zu verstehen, ist es auch wichtig zu wissen, welche Sprachen gesprochen werden, welche kulturellen Aspekte beachtet werden müssen oder wie die Bildung in dem osteuropäischen Land aussieht.

Im Folgenden erhalten Sie nicht nur Antworten zu Fragen bezüglich des Landes, sondern auch wichtige Eckdaten zu den Arbeitsbedingungen und der Unternehmenskultur, um eine optimale Zusammenarbeit mit Ihrem serbischen Team zu gewährleisten.

 

Allgemeine Informationen über Serbien

Serbien auf der Europakarte

Dank seiner außergewöhnlichen Lage ist Serbien im wahrsten Sinne des Wortes sowohl geografisch als auch kulturell gesehen “mittendrin”: ein bunter Mix aus Kulturen und eine äußerst gute strategische Lage, wenn es um Handel und Business geht.

Größe

Serbien, mit einer Fläche von 77.474 km², befindet sich im Zentrum von Südosteuropa und wird von acht Ländern (Ungarn, Rumänien, Bulgarien, Mazedonien, Albanien, Montenegro, Bosnien und Herzegowina und Kroatien) umgeben. Insgesamt hat Serbien 7.181.505 Einwohner, von denen allein 1,66 Millionen in der Hauptstadt Belgrad wohnen.

 

Sprachen

Die Landessprache ist Serbisch, während in einigen Regionen (wie der autonomen Provinz Vojvodina, im Kosovo oder in Teilen Südserbiens) u.a. auch Ukrainisch, Kroatisch und Albanisch gesprochen wird. Geschäftssprachen sind neben Serbisch vor allem Englisch, das im ganzen Land gesprochen wird, und auch teilweise Deutsch. Das ist besonders für den Aufbau von Geschäftsbeziehungen förderlich.

 

Ethnische Gruppen

Der Großteil der Bevölkerung setzt sich aus Serben (83,30%) zusammen. Daneben leben in Serbien Ungarn (3,50%), Roma und Bosniaken (jeweils rund 2%) und Kroaten mit einem Anteil von 0,81 %.

 

Religion

serbisch-orthodoxe Kirche

Die meisten Serben sind serbisch-orthodox (85%); 5,5% sind Katholiken, 3,2% Muslime und mit 1,1% bzw. 0,01% eine kleine Minderheit Protestanten bzw. Juden.

 

Bildung

Wie viele andere mittel- und südosteuropäische Länder bietet das serbische Bildungssystem eine kostenlose Pflichtschulbildung im Alter von sechs bis 15 Jahren. Zuerst gehen die Kinder in die Grundschule. Im Anschluss können die Schüler ihre Ausbildung an einer weiterführenden Schule fortsetzen bis sie 19 Jahre alt sind.

Dann kann die Hochschule bzw. Universität oder eine Berufsschule besucht werden. Die Universität in Belgrad gehört zu einer der Ältesten im Balkangebiet. Im Rahmen des Bologna-Prozesses konnten außerdem zahlreiche Hochschulen modernisiert werden. Gerade die Naturwissenschaften finden in Serbien großen Zuspruch. Die Fakultäten “School of Electrical Engineering” oder “School of Mathematical Science” sind führend und auch international anerkannt.

Es gibt auch eine Reihe internationaler Schulen und Colleges, die Unterricht in Englisch oder anderen Sprachen anbieten. Viele von ihnen befinden sich in der Hauptstadt Belgrad, darunter die International School of Belgrade und die British International School, um nur einige Beispiele zu nennen.

 

Währung

Serbien gehört nicht zur EU. Die Währung in Serbien ist Dinar (RSD). Umgerechnet beträgt 1,00€ rund 118,77 RSD.

 

Work Life Balance

Serbien verfügt über eine ziemlich entwickelte Wirtschaft und gilt als das 85. beste Land der Welt in Bezug auf die Kaufkraftparität. Seit ihrer Unabhängigkeit im Jahr 2006 hat die Liberalisierung der Wirtschaftspolitik ein rasantes Wachstum in der gesamten Wirtschaft bewirkt, v.a. dank zahlreicher ausländischer Investitionen.

 

Wirtschaftssektoren

Im Jahr 2014 betrug das geschätzte BIP 42,65 Mrd. USD bzw. 12.500 USD pro Kopf. Das BIP verteilt sich auf die Sektoren der Dienstleistungswirtschaft (55 %), der Industrie (37 %) und der Landwirtschaft (8 %).

Serbiens wichtigste Industriezweige und Exportprodukte sind Autos, elektrische Maschinen, Lebensmittelverarbeitung, Pharmazeutika und Bekleidung.

Arbeitsbedingungen

Wöchentlich ist eine Arbeitszeit von gesetzlichen 40 Stunden inklusive einer bezahlten 30-minütigen Pause vorgesehen.

Das durchschnittliche Bruttogehalt beträgt 533€ (Stand Juni 2016), wobei regionale Unterschiede sehr groß sind. So verdienen Serben in der Hauptstadt etwa 450€, wohingegen das Gehalt in Südserbien unter 250€ liegen kann.

Auch die Größe der Firma oder bestimmte Kenntnisse wie Fremdsprachen beeinflussen das Gehalt wesentlich. Wie viel Softwareentwickler in Serbien verdienen, erfahren Sie hier.

Trotz des Wirtschaftswachstums lag die Arbeitslosenquote 2014 aber bei 26%.

 

Arbeitsinfrastruktur

Kollegen sitzen in einem Meeting und diskutieren gemeinsam an einem Tisch

Wichtig für ein angenehmes Arbeitsklima und eine produktive Zusammenarbeit ist auch die Ausstattung der Büros. In Serbien können Sie damit rechnen, dass die technische Ausrüstung auf dem neuesten Stand ist und auch Konferenzräume für Meetings vorhanden sind.

 

Feiertage

Es wird empfohlen, keine Geschäftstermine für die Monate Juli und August sowie rund um die Feiertage in Serbien zu vereinbaren. Wichtig ist auch zu wissen, dass, wenn ein staatlicher Feiertag auf den Samstag oder Sonntag fällt, der nächste Arbeitstag frei ist.

15. Februar Nationalfeiertag Dan državnosti Srbije 1835: erste Verfassung Serbiens
Beweglicher Feiertag Ostern Uskrs (kirchlich: Vaskrs) Arbeitsfrei von Freitag bis Dienstag
1. und 2. Mai Tag der Arbeit Praznik rada
9. Mai Tag des Sieges Dan pobede Ende des Zweiten Weltkrieges 1945- Arbeitstag
28. Juni St. Veitstag Vidovdan Tag der für das Vaterland gefallenen Serben- Arbeitstag
11. November Tag des Waffenstillstands Dan primirja Ende des 1. Weltkriegs

Krankenversicherung

Das Gesundheitswesen in Serbien ist staatlich betrieben und wird durch die Einziehung der obligatorischen Krankenversicherung von seinen Bürgern finanziert.

Die gesundheitliche Versorgung ist aber nicht mit dem westeuropäischen Standard zu vergleichen.

 

Arbeitskultur

Wie auch in anderen Ländern bevorzugen serbische Firmen mit Leuten Geschäfte zu machen, die sie wirklich gut kennen. Freundschaften auf geschäftlicher Ebene sind äußerst hoch geschätzt. Deswegen sollten Sie auf eine örtliche Anwesenheit achten und möglichst oft vor Ort sein. Auch die Beschäftigung von Einheimischen signalisiert ein langfristiges Engagement am Markt und wird gut angenommen.

 

Unternehmenskultur

Handschlag zweier Männer im Anzug

Im Laufe der letzten Jahre hat sich die Unternehmenskultur in Serbien stark gewandelt. Durch die vermehrte Anwesenheit von internationalen Agenturen, ausländischen Investoren und auch durch die technische Entwicklung konnte Serbien stark profitieren. Dieser Wandel führte u.a. zu neuen Managementstrukturen, besseren Englisch- und IT-Kenntnissen.

 

Unternehmensstruktur

Die Unternehmen sind meist ziemlich hierarchisch aufgebaut mit einem vergleichbar geringen Ausmaß an Delegierung von Verantwortung und Autorität. Grundsätzlich sollten Verhandlungen daher nicht als abgeschlossen angesehen werden, bevor eine Person mit offensichtlich anerkannter Autorität dem Geschäft zugestimmt hat.

 

Business Meetings

Meist finden geschäftliche Meetings in einem formellen Rahmen statt. Es ist aber auch nicht ungewöhnlich, während einer Kaffeepause oder dem Mittagessen über geschäftliche Themen zu diskutieren. Eine Einladung zum Abendessen sollte nie ausgeschlagen werden. Meist steht eine ernste Absicht dahinter, Geschäfte zu machen.

 

Kommunikation

Serben neigen dazu, sehr direkt in ihrem Kommunikationsstil zu sein. Auch der persönliche Freiraum wird normalerweise nicht hoch geschätzt. Oft umarmen sich die Menschen und klopfen sich gegenseitig auf die Schulter oder berühren sich leicht, während sie sich unterhalten.

Direkter Augenkontakt wird in den meisten Situationen bevorzugt, unabhängig von Alter, Geschlecht oder gesellschaftlicher Stellung.

 

Einladungen

Wenn Sie in das Haus Ihres serbischen Kollegen eingeladen werden, sollten Sie dem Gastgeber bzw. der Gastgeberin ein Gastgeschenk, z.B. eine ausgewählte Flasche Wein oder eine Schachtel Pralinen, mitbringen.

Da die Familie in der slawischen Kultur an erster Stelle steht und die Frauen stets sehr respektvoll behandelt werden, können Sie punkten, wenn Sie die Frau zuerst begrüßen, ihr beim Anziehen der Jacke helfen oder ihr die Tür aufhalten.

Normalerweise wird der Tisch reich gedeckt und auch die Portionen werden groß sein. Schlagen Sie nie ein Angebot zum Essen oder Trinken aus. Auch wenn Sie nicht hungrig sein sollten, nehmen Sie ein bisschen von dem Essen, um dem Gastgeber eine Freude zu machen. Sollten Sie keinen Alkohol trinken, dann fragen Sie nach einem Ersatz wie Saft oder Tee.

 

Geschäftsetikette

Generell ist der Verhaltenskodex in Serbien ähnlich dem im übrigen Europa und den USA.

 

Begrüßung

Ein Händeschütteln mit direktem Augenkontakt zu Beginn und am Ende eines Meetings ist die übliche Praxis. Es sollte darauf geachtet werden, dass allen Anwesenden (Frauen zuerst) die Hand geschüttelt wird.

Wenn sich bereits eine persönliche Beziehung entwickelt hat, wird sich mit einem dreifachen Wangenkuss, der abwechselnd links und rechts gegeben wird (beginnend mit der linken Seite), begrüßt. Das gilt auch unter Männern.

Anrede

Bei einem Geschäftstreffen ist es sehr wichtig, zuerst den Titel des Kollegen und dann seinen Nachnamen anzugeben. Die Verwendung des Vornamens ist nur für private Treffen vorgesehen, nachdem bereits ein persönliche Beziehung aufgebaut wurde. Auch der Austausch von Visitenkarten ist eine gängige Praxis.

 

Kleiderordnung

Die Kleiderordnung ist mit dem Standard in Westeuropa vergleichbar. Für ein Geschäftstreffen sollten sowohl Männer als auch Frauen einen formellen Anzug wählen.

 

Serbische Mentalität

Serben sind an sich sehr freundlich, gastfreundlich und aufgeschlossen.

Sollte es zu Verhandlungen über Preise oder Löhne kommen, kommt Ihnen die Mentalität der Serben zu Gute. Auf serbischen Märkten wird wie in arabischen Ländern viel und gerne über den Preis gehandelt.

Wenn Ihnen deutsche Werte wie Zuverlässigkeit, Ordnung und Pünktlichkeit wichtig sind, dann müssen Sie wahrscheinlich in diesen Aspekten Abstriche machen. Serben sind im Gegensatz zu anderen Balkanvölkern wie Kroaten oder Bosnier sowohl im Privat- als auch Berufsleben spontaner.

 

Weitere wertvolle Tipps

Kleeblatt

Ein wichtiger Tipp zum Schluss: Treten Sie im Umgang mit Serben nie zu selbstsicher oder sogar arrogant auf. Mit diesem Verhalten können Sie mögliche Geschäftsbeziehungen sofort im Keim ersticken.

Wenn Sie die Informationen aus diesem Beitrag verinnerlicht haben, dann wird die Zusammenarbeit mit einem serbischen Team um einiges leichter. Zeigen Sie Interesse an dem Land und schaffen Sie eine vertrauenswürdige Basis.

Vielleicht merken Sie sich die beliebte Redewendung “Bolje te našao” (“Ich habe dich besser gefunden”) und wenden Sie sie gleich nach der Begrüßung an. Damit können Sie Ihre serbischen Kollegen positiv überraschen und den ein oder anderen Pluspunkt sammeln.